News _

RYL! Moment #6

Unsere Vorsitzende Nina teilt Ihre RYL! Erfahrungen mit euch:

Wahnsinn! Gerade kommt es mir vor, als hätte Sonja mir schon vor einer Ewigkeit den Schlüssel für das Postfach übergeben, als hätte ich den Dokumentenordner schon lang in meinem Regal stehen. Dabei bin ich erst vor einem Jahr in die „riesen“ Fußstapfen meiner Vorgänger und Vorgängerinnen getreten! Wahrscheinlich liegt es daran, dass in dieser Zeit so viel passiert ist: Wir konnten durch eine sehr erfolgreiche Rekrutierungsphase an der Uni und (damals noch) FH im letzten Jahr 15 neue Mentoring-Paare auf den Weg bringen, die sich nun mittlerweile seit schon fast einem Jahr kennen. Wenn ich darüber nachdenke, dass diese Paare sich eigentlich nur unseretwegen kennenlernen durften und teilweise schon so vertraut miteinander umgehen, dann kann ich nur sagen: Ich bin verdammt stolz auf uns und euch! Einhergehend mit der neuen Kohorte waren viele Umstrukturierungen im Orga-Team, durch die die Betreuung unserer Paare viel intensiver werden konnte. Außerdem haben wir den RockYour15th ins Leben gerufen. Seit Anfang des Jahres gibt es an jedem 15. des Monats ein Event: Ob im Kino, beim Grillen am Strand, auf dem Campushügel zum Drachensteigen, im Café Lichtlos oder beim Spieleabend, das Orgateam, die Mentoren und Mentees und alle, die sonst noch dabei sein mögen, haben bei diesen Aktionen immer unheimlich viel Spaß, weil so unterschiedliche Gruppen sonst nur selten aufeinandertreffen. (Verweis auf unsere Seite, dass sie die liken können und dann die Events mitbekommen?) Was jetzt auf uns zukommt: Um im Herbst wieder voll durchstarten zu können, brauchen wir auf jeden Fall neue, motivierte Mitglieder! Sowohl im Orgateam, um die Strippen im Hintergrund zu ziehen, als auch als Mentorinnen und Mentoren im „Herzstück“ unseres Vereins, den Mentoring-Beziehungen, brauchen wir Studierende, die sich auf vielfältigste Weise einbringen möchten!

Nina.png

RYL Moment #5

Die RYL! Summits

Einmal im Jahr findet der deutschlandweite RYL! Summit statt. Hier treffen RYL! Mitglieder aus unterschiedlichen Regionen zusammen, um sich auszutauschen, neue Ideen zu sammeln und motiviert weiterzurocken. Hier ein Eindruck vom diesjährigen Summit in Mannheim.unnamed_(2).jpg

RYL! Moment #4

Unser langjähriges Mitglied Sonja berichtet...

13617966_1166541793395860_303241956_n.jpg

Ich bin nicht sehr lange nach der offiziellen Vereinsgründung dazu gekommen und konnte den Verein in seiner Entwicklung über die Jahre beobachten. Wir haben es ziemlich schnell geschafft, uns gute Arbeitsstrukturen aufzubauen und haben von Anfang an unsere Aktivitäten gut dokumentiert, sodass die Übergabe von Aufgaben immer einigermaßen problemlos über die Bühne ging, trotz des relativ hohen Durchlaufes an Orga-Mitgliedern. Inga hatte während ihrer Zeit als Vorsitzende einen gut laufenden Verein aufgebaut und den Vorsitz von ihr zu übernehmen war ganz schön aufregend!

Obwohl ich den Verein schon gut kannte, als ich 2014 Vorsitzende geworden bin, war es doch eine ziemliche Umstellung das ganze plötzlich zu leiten. Gemeinsam mit meinen Mitvorsitzenden Björn und Pierre habe ich mich intensiv eingearbeitet und am Anfang unserer Amtszeit haben wir Ziele aufgestellt, die wir innerhalb eines Jahres erreichen wollten. Der Verein sollte größer und bekannter werden und das Orgateam, das die Mentoring-Beziehungen ermöglicht und betreut sollte stabil bleiben. Gute Vorsätze! Und es sollte sich bald herausstellen, dass wir ein Jahr der großzügigen Förderer erwischt hatten und uns über die finanzielle Lage keine allzu großen Sorgen machen mussten, stattdessen verließen uns allerdings bald einige Mitglieder die bis dahin viel wichtige Arbeit geleistet hatten. Allen voran natürlich Inga, aber auch Levke Laß zog sich mehr und mehr aus der aktiven Arbeit zurück und Anna und Tabea waren mit ihren Abschlussarbeiten beschäftigt. Zu allem Überfluss ging Pierre auch noch ins Ausland und Björn stieg im Februar 2015 auch aus. Das auszugleichen war wohl unsere größte Herausforderung!

Zum Glück war zu diesem Zeitpunkt schon Nina dabei, die die Mentoring-Koordination organisierte und auch einen großen Teil der Aufgaben in der Rekrutierungsphase übernommen hat. Gemeinsam mit einer Handvoll Enthusiasten legten wir uns also weiter ins Zeug und bekamen im Herbst 2014 ganze 13 Mentoring-Beziehungen zusammen, so viele wie noch nie! Von diesem Erfolg beflügelt haben wir uns dann im Frühjahr 2015 entschlossen, einen Vertrag mit der gGmbH zu unterschreiben, der uns die Trainings für die nächsten drei Kohorten über Einnahmen aus Deutschland Rundet Auf finanzieren würde. Allerdings mussten wir uns dafür dazu verpflichten, jede dieser Kohorten mit mindestens 15 Mentoring-Paaren starten zu lassen. Eine Entscheidung, die wir uns nicht leichtgemacht haben, die wir aber trotzdem voller Zuversicht getroffen haben. Wir hofften, dass wir damit die Weichen für die weitere positive Entwicklung des Vereins gestellt haben

Bald danach habe ich dann den Posten abgegeben und Nina ist Vorsitzende geworden.

RYL! Moment #3

Alljährlich findet unser wunderbares Maifest statt. Hier seht ihr einen Ausschnitt aus unserem ersten Maifest im Jahr 2012. Auch die darauffolgenden Jahre hatten wir Sonnenschein und jede Menge Spaß.  2012_unser_erstes_Maifest.JPG

RYL! Moment #2

Unsere Gründerin Inga Dominke erzählt....

13576362_1164688306914542_568016603_n.jpg

Der Anfang: ein Zufall!
Die Gründung von ROCK YOUR LIFE! Flensburg e.V. ist, neben dem großen Engagement vieler toller Menschen, einem großen Zufall zu verdanken: Ende Januar 2011 habe ich an einen Sonntagmorgen das „ZDF Sonntagsmagazin“ eingeschaltet – was ich noch nie zuvor getan hatte – und dort einen Beitrag gesehen, der sich „Nimm dein Leben in die Hand!“ nannte. In diesem Beitrag wurde die Initiative RYL! anhand zweier Coaching-Beziehungen vorgestellt.
Die Idee, Coaching (heute reden wir von Mentoring) auch solchen Leuten anbieten zu können, die es sich in der Regel nicht leisten können – nämlich SchülerInnen, die vor wichtigen Entscheidungen stehen, statt gutverdienenden ArbeitnehmerInnen – hat mich sofort begeistert. Direkt am nächsten Tag habe ich Kontakt zu den Friedrichshafener RYL!-GründerInnen aufgenommen (eigentlich, um herauszufinden, wie ich selber in Flensburg Coach werden kann) und das Schicksal nahm seinen Lauf…

Im März 2011 bin ich nach Friedrichshafen gefahren, um an einer sogenannten „Skalierungstagung“ teilzunehmen. Diese Tagungen (heute: Gründerworkshops genannt) bietet die gGmbH an, um Gründungsinteressierte über die Initiative, das Netzwerk und den Gründungsprozess zu informieren. Zu dieser Zeit gab es rund zehn gegründete Standorte, das Netzwerk war also noch recht klein, aber die gGmbH (damals noch Christina Veldhoen, Elisabeth Hahnke und Stefan Schabernak) konnte schon erste eigene Erfahrungen und die Erfahrungen der anderen Gründer weitergeben.

„Offene Ohren“ sammeln
Alleine einen Verein aufzubauen, macht nicht viel Spaß und ist rein rechtlich nicht einmal möglich – also, was tun? Und was, wenn es zwar studentische Mitstreiter gibt, aber von vielen anderen Seiten der Vereinsgründung Steine in den Weg gelegt werden?
Ich bin also losgestapft und habe möglichst vielen (MitstudentInnen, DozentInnen, …) von der Idee, einen Verein im RYL!-Netzwerk zu gründen, erzählt. Schnell hat sich Steffi (Hamel) angeschlossen, die schon länger mit der Idee herumgelaufen war, SchülerInnen zu unterstützen, nur nicht wusste, wie man so etwas anfangen sollte. Auch auf Seiten von DozentInnen und der Schulverwaltung stieß ich auf offene Ohren und erhielt erste Unterstützungszusagen, z.B. die Möglichkeit, den Verein in Vorlesungen vorzustellen, um weitere Mitglieder zu gewinnen.
Eine tolle Möglichkeit bot sich, als RYL! in der Studierenden-Vollversammlung der Uni vorgestellt werden konnte. Die Vollversammlung war zwar nicht gut besucht – aber diejenigen, die dort waren, gehörten zu den engagiertesten Studierenden. Hier fanden sich gleich drei neue Mitglieder, die später den Verein mitgegründet haben und den Verein über einige Jahre maßgeblich mitgestaltet haben (Tabea Böschen, Anna Krüger und Levke Johannsen).

Wir lernen das Netzwerk kennen
Im Mai 2011 bin ich gemeinsam mit Steffi nach Friedrichshafen gereist, zum ersten „RYL! Summit“. Dort konnten wir weitere Vereine kennenlernen und über die Weiterentwicklung des Netzwerkes diskutieren.

Das Team wird größer
Damals, als wir selber noch nicht wussten, was wir eigentlich taten, haben wir uns noch in den Wohnzimmern der Mitglieder des Gründungsteams getroffen und uns von Mal zu Mal verabredet – von Regelmäßigkeit und Strukturen konnte keine Rede sein. Das Team wurde aber immer größer (bis zur Gründungssitzung wuchs das Team auf 11 Leute an), so dass es schon mal eng werden konnte in unseren Wohnzimmern.
Aber in genau diesen Treffen wurde die Gründungssitzung vorbereitet und weitere Pläne geschmiedet, z.B. welche Schulen angesprochen werden sollten, wann und wo wir unsere Seminare anbieten und wie wir weitere Studierende auf uns aufmerksam machen könnten.

Wir werden offiziell ein Verein
Am 30.06.2011 war es dann soweit: Tabea und Anna haben ihr Wohnzimmer zur Verfügung gestellt, um unsere Gründungssitzung zu vollziehen.

Wir legen richtig los
Nach der Gründungssitzung ging es dann richtig los: Wir haben weitere Vereinsmitglieder angeworben, z.B. durch Präsentationen in Vorlesungen; die Löhmannschule (später: Schule am Campus, heute gibt es diese Schule leider nicht mehr) wurde unsere erste Partnerschule und somit war der Grundstein für unsere ersten Mentoring-Beziehungen gelegt; wir haben die ersten Seminare vorbereitet und durchgeführt – und dann sind im November 2011 unsere ersten Mentoring-Paare gestartet.

Von da an ist das Team und das Unterstützernetzwerk darum herum immer weiter angewachsen mit vielen tollen Menschen – seien es Studierende, SchülerInnen oder UnterstützerInnen.

ROCK ON!

 

Zurück nach Oben

Termine _

Bunte Innenstadt Flensburg

Samstag, 25.6. ab 10 Uhr gegenüber von Intersport