Für alle Schüler, die nicht mehr nur Jahreszahlen in Geschichte, Formeln in Mathe und Fachbegriffe in Bio lernen wollen, gibt es gute Nachrichten: Für Forscher und Bildungsexperten sieht die Bildung der Zukunft anders aus.

Vergangene Woche waren Tanja und Eva aus der ROCK YOUR LIFE! gGmbH zu Besuch auf dem EduAction Bildungsgipfel in Mannheim, um RYL! vorzustellen und sich über die Arbeits- und Lebenswelt der Zukunft zu informieren. Dort lautete die entscheidende Frage: Welche Zukunftskompetenzen brauchen wir? Laut einer Weltbank-Studie werden 60% der heute 15-Jährigen in Berufen arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt. Also lässt sich diese Frage nicht so einfach beantworten. Fest steht, das Lernen von Fakten wird nicht mehr zeitgemäß sein. Mit wenigen Klicks können wir heute viel Wissen abrufen, das wir uns mühselig in der Schulzeit angeeignet haben. Stattdessen sollen die Fähigkeiten zur Kooperation, Kreativität, zum kritischen Denken und zur Kommunikation trainiert werden.

Margret Rasfeld, Mitbegründerin von „Schule im Aufbruch“, fordert Kooperation statt Konkurrenzkampf zwischen Kindern. Dieser beginne teilweise schon im Sandkasten. Daher müsse stärker die Zusammenarbeit zwischen Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Auch in den Trainings mit unseren Mentees legen wir viel Wert auf gegenseitige Unterstützung. Durch persönliche Gespräche mit dem Mentor und durch das Gefühl von Gemeinschaft werden kommunikative und soziale Fähigkeiten gestärkt und unsere Mentees können davon profitieren – beruflich und privat.

Wir freuen uns über einen gelungenen Workshop auf dem Bildungsgipfel. Dabei haben Eva und Tanja erfolgreich den Austausch über Herausforderungen im Bildungsbereich gestärkt.